cygnus-audio

Q+A

Braucht die Welt einen neuen Lautsprecher?

Sicher nicht, wenn es um sogenannte "me too" Produkte geht, also die 95'zigste Konstruktion aus Naturstein, Schiefer oder irgendwelchen anderen exotischen Materialien wie Kunststein, weltraumgetesteter Verbundwerkstoffe oder ähnliches. Materialtechnisch gesehen eignet sich mehrlagig aufgebautes HDF oder Multiplex hervorragend für den Lautsprecherbau, da es mit seiner amorphen Struktur und hohen Materialdichte die besten physikalischen Voraussetzungen mitbringt:

Keine helle Eigenresonanz wie bei Stein oder Metallgehäusen aufgrund der hohen inneren Kopplung und damit verbundenen hohen Schallgeschwindigkeit im Medium und eine hohe innere Dämpfung. Die sehr gute akustische Dämpfung nach außen und die gute Verarbeitbarkeit mit modernen CNC - Bearbeitungsmaschinen machen es zum perfekten Material, gerade bei geschlossenen, kompakten Systemen wie der CYGNUS Quasar. Auch die von Mitbewerbern häufig eingesetzten "Super-Wandler" mit Magnesium oder Keramik als Membranmaterial, die man mittlerweile in einer Vielzahl von neuen Konstruktionen findet führen nicht automatisch zum Ziel der natürlichen Musikwiedergabe. Ja sogar Diamant als Membranmaterial für Hochtonkalotten wird als das "non plus Ultra" angepriesen. Da Diamantkalotten zwar aufwendig in der Herstellung und daher teuer sind, uns jedoch klanglich nicht überzeugen konnten, halten wir dies für eine reine Marketingstrategie. Jüngst zeigte sich dass entsprechend behandelte und geformte Kevlar-Zellolosefaser Verbundgemische, also Hightech Papiermembranen, wie sie im Prinzip bereits vor 60 Jahren eingesetzt wurden, die geforderten Membraneigenschaften wie hohe Steifigkeit bei gleichzeitig hoher innerer Dämpfung und geringem Gewicht am besten miteinender vereinen. Im Hochton- und Superhochtonbereich haben moderne große Folienwandler mit Neodym als Motor, egal ob nun gefaltet (Air-Motion-Transfomer) oder nicht auf Grund ihres exzellenten Masse-Antriebsverhältnisses gegenüber jeder Art von Kalottenhochtönern bei der Übertragung von sogenannten Transienten einfach die Nase vorn. Dies gilt auch für die in Mode gekommenen Ringstrahler, deren aktive Membranfläche nochmals um ein Vielfaches kleiner ist. Musik ist nun mal nichts statisches, es sind äußerst schnelle dynamische Vorgänge, die weit über den Hörbereich des menschlichen Gehörs hinaus aus hörphysiologischer und hörpsychologischer Sicht so unverfälscht wie nur möglich übertragen werden müssen. Deshalb verwenden wir in unserem passiven Zweiwegsystem geschlossener Bauart ausschließlich die eingesetzten handselektierten und paarweise abgeglichenen High-End Treiber aus dem Hause Expolionear in Berlin. Paarweise Selektion ist logistisch und technisch sehr aufwendig und daher teuer aber enorm wichtig für eine exakte Stereo-Bühne.

 

Warum geschlossenes Prinzip?

Nur ein geschlossenes System gewährleistet Impulstreue und schnelles, aperiodisches Ausschwingen mit optimaler Güte im Grundton und oberen Bassbereich, keine störenden Mitteltonanteile verlassen unkontrolliert das Lautsprechergehäuse über eine unnötige Ventilierung, die nur dazu dient, mehr Volumen und Bassdruck aus kleinen Gehäusen zu holen. Deshalb verzichten wir bei unseren "Kompakten" auf die unterste Oktave, hierfür gibt es einen Spezialisten, den aktiven Dipol-Subwoofer nach Linkwitz - Bauart mit DSP, den DiSubX15!

 

Warum eine "platinenlose" passive 2-Weg Frequenzweiche?

Wir wollen an dieser Stelle gar nicht über die Vor- und Nachteile von vollaktiven Konzepten reden. Tatsache ist: Wir lieben edle Verstärkerkomponenten!. Die Frage ob wir nun auch oberhalb von 60 Hz "aktiv" werden stellte sich uns als "Überzeugungstäter" daher erst gar nicht. Unser ausgelagertes passives Filternetzwerk, dass wir als "Phasenkonditionierungs Filter" bezeichnen, beruht auf den physikalischen und elektroakustischen Grundlagen des klassischen Frequenzweichenbaus.
Was zählt ist die "Entflechtung" der Weichenschaltung: Durch ausgeklügelte Filtertopologie, freie Handverdrahtung der strengstens selektierten Bauteile und Baugruppen und die Auswahl der feinsten Zutaten vom Zulieferer Intertechnik (versteht sich eigentlich von selber, sei aber der Vollständigkeit halber trotzdem noch mal erwähnt), entsteht ein kompromissloses, passives Filternetzwerk der Superlative mit kürzesten Signalwegen, Sternförmiger Masseführung, besten Stromflusseigenschaften durch Verwendung von Reinsilberdraht im Signalweg und großen Querschnitten, geringsten Verlusten und frei von Übersprechen und Mikrofonie, eine der Grundvoraussetzungen für exakte räumliche Darstellung!. Dies erfordert viel Handarbeit und strengste Überwachung bei der Fertigung. Passiv und nur 2 Wege, weil wir der tiefen Überzeugung sind, das weniger mehr ist. Das aufwendige von uns als Phasenkonditionierung bezeichnete Verfahren beruht auf einer langwierigen iterativen Abstimmung des Filters mit dem Gehör unter normaler Hörsituation, wie bei Ihnen zu Hause. Der erfahrene Klavierstimmer braucht ca. 1 Tag, einen Lautsprecher auf diese Weise abzustimmen hat insgesamt 3 Jahre Entwicklungszeit in Anspruch genommen!

 

Warum soll steile Trennung besser sein als flache 6 dB Filter, die doch bekannterweise keine Phasendrehungen aufweisen?

Dies hat verschiedene gute Gründe: Bei nur 2 Wegen muss jedes einzelne Chassis "mehr Arbeiten" das bedeutet es wird "ausgereizt". Demzufolge ist eine möglichst steile Filterflanke erforderlich, um zum Beispiel die empfindliche Folie bei der angestrebten niedrigen Trennfrequenz vor Überlastung zu schützen. Dies verringert deutlich den Klirr und erhöht die maximale elektrische Belastbarkeit. Wem nützt ein toller Wirkungsgrad von 90dB/Watt/Meter, wenn auf Grund eines flachen Filters bei 30 Watt Schluss ist?. Indem wir bei möglichst niedriger Trennfrequenz mit hoher Steilheit den beiden Wandlern Ihre optimalen Arbeitsbereiche zuweisen erreichen wir eine Homogenität, Reinheit und Geschlossenheit des Klanges, wie sie von keinem System mit flachen Filtern und breiter Überlappung der Arbeitsbereiche je erreicht werden kann, und dies auch noch bei Pegeln, die für volle Orchesterdynamik erforderlich sind. Das von vielen Mitbewerbern gern zitierte "Phasenproplem" von Filtern höherer Ordnung haben wir durch unsere bereits erwähnte Phasenkonditionierung bestens im Griff. Gern überzeugen wir Sie bei einer Hörprobe, auch bei Ihnen zu Hause.

 

Warum ein Dipol im Tieftonbereich, wo doch jeder weiss, dass das eigentlich doch gar nicht funktioniert?

Aha, und weshalb soll das nicht doch gehen?. Einige kleine Hersteller haben es bereits begriffen und in der ambitionierten High-End DIY-Szene gilt dies ohnehin bereits als ein Geheimtipp: Der offene Bassdipol in jeglicher Variation, erzeugt einen abgrundtiefen, an Präzision nicht zu überbietenden Bass! Der von uns modifizierte sogenannte Linkwitz-Dipol wird als impulskompensierter Schnellewandler betrieben, was sehr robuste und teure PA Treiber, sowie eine durchdachte, strömungsgünstige Rahmenkonstruktion und eine entsprechend aufwendige aktive Ansteuerung und Regelung erfordert. Dies alles macht es nicht gerade billig, einen guten Bassdipol zu bauen. Die Vorteile rechtfertigen jedoch den Aufwand: Der Tiefton entsteht geradezu explosionsartig aus dem Nichts, und verschwindet genauso schnell wieder. Dröhnen und Wummern sind passe, keine Raumresonanzen stören den Musikgenuss, die Musikwiedergabe gerade bei tieftonintensiven Material ist dermaßen beängstigend authentisch, dass man es kaum glauben mag, wenn man es nicht selber einmal erlebt hat. Selbst heftigste Tieftonimpulse und LFE Effekte wie sie im Heimkinobetrieb vorkommen erzeugt der Dipol mit brachialer Gewalt und Gelassenheit, ähnlich wie bei einem Horn nur noch präziser. Das "Gehäuse", welches eigentlich gar keines mehr ist bleibt dabei absolut vibrationsfrei, der Test mit dem Wasserglas beweist es: Sämtliche Tieftonenergie wird in den Raum abgestrahlt. Der Dipol hält sich ansonsten High-Endig vornehm zurück und ist bei jeder Art von Musik in jeder Hinsicht ein großartige Bereicherung des gesamten musikalischen Spektrums.

 

Das Beste Lautsprecherkonzept der Welt?

Sicher nicht, den sonst gäbe es wohl keine Konstruktionen, die Ihr Bankkonto um das Zehnfache belasten. Dieses Attribut für sich selber in Anspruch zu nehmen währe auch eine Anmaßung, wir überlassen das Urteil jedoch gern unseren treuen Weggefährten und Kunden.
Zitat Dieter Fricke von den Klangmeistern auf der World of Hifi in Hannover im Januar 2010:"Ihr habt die besten Lautsprecher der Show, und die zweitbesten, die ich kenne". Gemeint war der phantastische Klangmeister TransAr von den Klangmeistern.

Sven Bauer von den HifiStars schreibt:
"…Lautsprecher, die dieses so ausgeprägt beherrschen gehören zweifelsohne zu den besten Geräten innerhalb Ihrer Zunft…
Lars Mette von AREADVD schreibt: "…eine der größten Schokoladenseiten offenbart das Cygnus-Gespann im Mittenbereich, wo die Testprobanten eine der besten Leistungen geboten haben, die wir jemals hören durften!…
Preisgünstig ist unser System sicherlich auch nicht, dennoch bekommen Sie einen Lautsprecher, welcher Ihnen selbst als sehr anspruchsvoller Musikliebhaber viele schöne Stunden der Glückseligkeit bescheren und der Sie für viele Jahre glücklich und zufrieden machen wird. Das CYGNUS - System ermöglicht Ihnen artefaktfreie und saubere Musikreproduktion und Emotionen pur, ohne dazu Kompromisse oder Abstriche bei Ihrem persönlichen Stil und den optischen Eigenschaften eingehen zu müssen. Erleben Sie das CYGNUS - System in unserer Berliner Manufaktur oder bei einem Fachhandelspartner in Ihrer Nähe. Es ist uns auch wichtig, dass Sie Ihr neues System in einer zweiten Session an Ihrer bevorzugten Elektronik und in Ihrer persönlichen Umgebung hören bevor Sie Ihre Entscheidung treffen, denn hier müssen Sie über Jahre oder Jahrzehnte hinweg überzeugt sein, eines der besten Lautsprechersysteme für Ihre persönlichen Ansprüche erworben zu haben.

Wir werden Ihrem hohen Anspruch an Qualität und Exklusivität gerecht
Ihrem hohen Anspruch in puncto Qualität - Funktionalität - Individualität gerecht zu werden, ist unsere ständige Aufgabe. Und wir denken, unser kleines Team meistert diese Aufgabe immer wieder mit Bravour. In unserer Manufaktur wird alles von unseren Mitarbeitern in Handarbeit gefertigt, natürlich unterstützt von modernen Maschinen. Jedes noch so kleine Detail ist uns wichtig, damit später bei Ihnen zu Hause ein einzigartiges Klangkunstwerk entsteht, welches Sie individuell mit gestalten können. Eine Vielzahl von möglichen Oberflächenkombinationen macht es möglich. Jedes System wird von uns persönlich installiert und auf die örtlichen Gegebenheiten angepasst und eingestellt.

Exklusive Handarbeit aus Deutschland
Von uns bekommen Sie bestimmt keine Massenware, die durch umdeklarieren und den üblichen Marketing Slogans zu High-End "Made in Germany" wird. Jeder Lautsprecher ist ein Einzelstück das in Kleinstserie und nur auf Bestellung exklusiv für Sie gefertigt wird. Über die Qualität der von uns gefertigten Klangmöbel brauchen wir nicht viele Worte zu verlieren, denn Perfektion und Detailverliebtheit ist unser Anspruch! Überzeugen Sie sich selbst von der einzigartigen Exklusivität und Qualität unserer Produkte durch einen Besuch in unserer kleinen Manufaktur. Es lohnt sich garantiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

sturm rechtsanwaelte | rechtsanwalt dresden BACK TO TOP